Seitenpfad:
  • Presse
  • Das MPIMM in den Medien

Das MPIMM in den Medien

Das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in den Medien.
Hier finden Sie eine Auswahl von Zeitschriftenartikeln, Radio- und Fernsehbeiträgen, in denen unsere Forschung vorgestellt wird.

Pressespiegel 2021 (auszugsweise)

Titel Teaser Quelle Datum/ Ausgabe
Bakterielle Untermieter füttern Muscheln von Elba bis Panama

Biologen entdeckten globale Nahrungslieferanten für Mondmuscheln

Der Standard 13.07.2021
Einverleibte Schwefelmikroben füttern Muscheln

Ohne Schwefelbakterien würden Mondmuscheln verhungern. Die einverleibten Mikroben erzeugen Zucker für ihren Wirt. Laut einer neuen Studie dominiert weltweit eine einzige Bakterienart.

orf.at 13.07.2021
Folgenschwerer Bergbau in der Tiefsee

Tief unten im Meer liegt ein Schatz: Manganknollen. Sie sind Millionen Jahre alt und bergen Metalle, die etwa für Halbleiter wichtig sind. Wie stark ein Abbau der Knollen das Ökosystem schädigen würde, wird derzeit erforscht.

tagesschau.de 12.07.2021
Blick ins Innere des Regenwurms

Nicht nur für Menschen gilt, dass bei körperlichen Vorgängen Mikroorganismen eine wichtige Rolle spielen. Bremer Forscher stellen eine neue Methode zur Untersuchung des Geschehens im Innern kleiner Tiere vor.

Weser Kurier, S. 20 06.07.2021
Blick ins Innenleben eines Regenwurms

Regenwürmer sind etwas ganz Besonderes, denn sie sorgen auf der ganzen Welt für die Gesundheit des Bodens. Doch wie diese Tiere von innen aussehen und wie ihr Stoffwechsel von der Umwelt sowie von Symbionten und Parasiten geprägt wird, war bisher schwer zu erfassen. Jetzt hat ein Forscherteam eine Methode entwickelt, die chemische und anatomische Analysen kombiniert – und so ganz neue Einblicke in das Innenleben des Regenwurm bietet.

Bild der Wissenschaft 30.06.2021
Bremer Forscher untersuchen Risiken von Tiefsee-Bergbau

Manganknollen auf dem Meeresgrund gelten als Rohstoffquelle der Zukunft. Eine Forschergruppe möchte herausfinden, welche Folgen der Tiefseebergbau für die Umwelt hätte.

Radio Bremen, buten un binnen 18.06.2021
Wo das Meer voller Nahrung ist

Wo im Meer gibt es viel Nahrung? Was sind die Gründe dafür? Wie und von wem werden die Nährstoffe verarbeitet? Antworten auf Fragen wie diese geben Forscher des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie.

Weser Kurier, S. 22/23 15.06.2021
"Meeresschnee" beeinflusst Stickstoffkreislauf

In den produktiven Zonen des Meeres sinkt ständig organisches Material ab, der „marine Schnee“. Insbesondere die kleinsten dieser Partikel sind für die Regulierung des Stickstoffhaushaltes der Meere entscheidend, wie nun Forscher herausgefunden haben. Demnach trägt vor allem dieser feine „Meeresschnee“ dazu bei, die in den Partikeln gebundenen Nährstoffe zu den abbauenden Bakterien in Wasser und Sediment zu transportieren.

Bild der Wissenschaft 02.06.2021
Wie mariner Schnee den Stickstoffkreislauf lenkt

In manchen Meereszonen finden sich zahlreiche Nährstoff-Flocken, die wie Schneeflocken im Ozean herabsinken. Welche Bedeutung das marine „Schneegestöber“ für den Nährstoffhaushalt der Meere hat, zeigt eine aktuelle Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie.

Laborpraxis 31.05.2021
Goldrausch in der Tiefsee. Der Meeresgrund als Rohstoffquelle?

Ungeahnte Schätze liegen auf dem Boden der Ozeane. Das Wettrennen um wertvolle Rohstoffe hat längst begonnen. Doch es drohen kaum kalkulierbare Umweltschäden. Sollte der Tiefseebergbau verboten werden?

National Geographic 18.05.2021
Le spugne non se ne stanne ferme: strisciano sui fondali marini?

Alcuni video mostrano le scie lasciato in fondo al mare dalla "pancia" delle spugne. Come se questi animali strisciassero e muovessero autonomamente.

Focus - focus.it 16.05.2021
Wundersame Unterwasserwelt

Polar- und Meeresforschende haben in der arktischen Tiefsee eine einzigartige Entdeckung gemacht. Offenbar können sich Meeresschwämme dort bewegen.

Tagesspiegel 29.04.2021
Geheimnisvolle Kratzspuren in der Tiefsee faszinieren Forscher

An einem unterseeischen Berg im Arktischen Ozean haben Wissenschaftler der »Polarstern« Spuren am Meeresgrund gefunden. Sie ermöglichen bisher ungekannte Einblicke in das Leben der Tiefsee.

Spiegel Online 27.04.2021
Das Rätsel der wandernden Schwämme

Und sie bewegen sich doch! Schwämme galten bisher als sesshaft. Doch seltsame Kriechspuren am Meeresboden zeugen von unerwarteter Mobilität. Womöglich haben die Matten sogar eine Funktion.

Spektrum der Wissenschaft 27.04.2021
Arctic sponges leave trails as they wander

The sponges were thought to be stationary, but they leave sneaky spikes on the seafloor

Cosmos Science Magazine 27.04.2021
Mitochondria 2.0 - A tiny creature illuminates an important biological advance

A new single-celled organism throws light on an important biological advance

 The Economist 20.03.2021
Strange microbe "breathes" nitrate using a mitochondria-like symbiont

A relatively recent symbiosis is reminiscent of the ‘powerhouse of the cell.’

Ars tecnica 17.03.2021
Vom Kreislauf des Lebens  
Das Leben auf der Erde ist nur möglich, weil laufend chemische Verbindungen, also Stoffe aus Atomen verschiedener chemischer Elemente umgewandelt werden.
 
(Erklärtext über den Kohlenstoffkreislauf und die Rolle von Zuckerverbindungen im Meer)
Weser Kurier, S. 18-19 09.03.2021
Biologie: Eine innige Freundschaft tief im Zugersee Tief im Zugersee hat ein Team mit Beteiligung der Eawag eine bisher unbekannte Form der Symbiose entdeckt. Blick 09.03.2021
Entdeckung einer außergewöhnlichen Lebensgemeinschaft im Zugersee Ein Bakterium hilft seinem Wirt - einem Wimpertierchen - zu atmen und versorgt es mit Energie. Im Gegenzug wird es mit guten Lebensbedingungen belohnt. Schweizer Nachrichtenagentur Keystone SDA 09.03.2021
Neue Symbiose-Form entdeckt Ein Symbiosepartner, der Nitrat statt Sauerstoff nutzen kann: Forscher haben in Wimpertierchen aus dem Schweizer Zugersee Bakterien gefunden, die ihre Wirte auf erstaunliche Weise mit Energie versorgen.
Bild der Wissenschaft 03.03.2021
Die nützliche Seite der Viren Haben Viren etwas Gutes? In Zeiten der Corona-Pandemie klingt diese Frage merkwürdig. Aber tatsächlich suchen Forscher nach Methoden, Krankheiten mithilfe von Viren zu bekämpfen – und geben ihnen eine wichtige Rolle bei der Evolution. Das erforscht auch Susanne Erdmann, Gruppenleiterin am Bremer Max-Planck-Institut.
Deutschlandfunk Kultur 07.01.2021

 

Pressespiegel 2020 (auszugsweise)

TitelTeaserQuelleDatum/ Ausgabe

A tough diet: Anerobic Microbes Feeding on Natural Gas and Crude Oil

 Humans are not meant to be here Ecomagazin, ECO Deep Sea 2020, S. 36 bis 39  2020

Advokatin der Tiefsee - sie hat sogar den Bundespräsidenten bekehrt

Antje Boetius ist Deutschlands bekannteste Meeresforscherin. Für ihre Arbeit hat sie unzählige Preise bekommen. Ihr wird sogar das Verdienst zugeschrieben, aus dem Kohlefreund Frank-Walter Steinmeier einen Klima-Präsidenten gemacht zu haben. WeLT 13.11.2020

phyloFlash: New software for fast and easy analysis of environmental

Researchers at the Max Planck Institute for Marine Microbiology in Bremen are developing a user-friendly method to reconstruct and analyze SSU rRNA from raw metagenome data Science Daily 06.11.2020 

Deep-seabed mining lastingly disrupts the seafloor food web

Especially the microbial part of the carbon cycle is affected

Science Daily 08.10.2020

Plastik in der Tiefsee: Nach einem Vierteljahrhundert noch wie neu

Auch in den abgelegensten Regionen der Ozeane lassen sich mittlerweile Plastikteile nachweisen. Doch wie lange sie dort schon liegen, ist meist nicht feststellbar. Das macht auch Abschätzungen zum möglichen Abbau schwierig.

World News Monitor 06.10.2020
Burgen bauen oder Fotomotiv: Sand begeistert Generationen

Sand ist ein wertvoller und nützlicher Rohstoff. Aber nicht nur! Egal ob anschauen, anfassen oder ablichten: Seine Beschaffenheit und die einzelnen Körner faszinieren Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Aber warum ist Sand so anziehend?

MPIMM-Forscher Soeren Ahmerkamp hat dazu einiges zu sagen und zu zeigen!

Radio Bremen, buten un binnen 17.09.2020

Stiftung zeichnet Forscher aus

Feierstunde am Geomar: Mit einer doppelten Preisverleihung in dem Zentrum für Ozeanforschung hat die Prof.- Dr.-Werner-Petersen-Stiftung den Innovations-TransferPreis und eine Exzellenzprofessur vergeben ...

Kieler Nachrichten, S.27  17.09.2020

Nirgends ist unser Planet so blau wie hier

Am "Point Nemo" entsorgt man Raumfahrzeuge, weil dort so wenig los ist. Selbst das am weitesten verbreitete Lebewesen macht sich rar und überläßt das Feld einer misteriösen Mikrobe" 

FAZ am Sonntag, Nr. 29, S. 55, von Heike Hoenig 19.07.2020

Bodenschätze in der Tiefsee. Das Schürfen von Rohstoffen

Der weltweite Hunger nach Rohstoffen steigt. Tief im Meer liegen tonnenweise ungehobene Schätze - Forschende arbeiten daran, Rohstoffe aus der Tief zu fördern.

Bayrischer Rundfunk, BR2, RadioWissen, Beitrag von: Thomas Kempe 08.07.2020

Metallvorkommen in der Tiefsee. Abbau von Manganknollen würde Ökosystem bedrohen

In der Tiefsee wachsen Knollen aus verschiedenen Metallen, wichtige Rohstoffe etwa für Elektromobilität. Durch deren Abbau könnte Deutschland unabhängiger von Importen werden. ...

Deutschlandfunk, von Günter Beyer 06.07.2020

Here’s proof that plastic keeps hanging around

First long-term study on plastic degradation in a water depth of more than 4000 meter.

 Science Daily 11.06.2020

Nur nicht über den Rand malen

Illustratorin entwirft Ausmalbilder für Kinder und Erwachsene

Weser Kurier, Stadtteilkurier Mitte-Nordost, von Britta Kluth 15.06.2020

The Long-Lasting Legacy of Deep-Sea Mining

New research reveals a deep-sea mining experiment that took place 26 years ago still has significant and persistent impacts on benthic life.

 Eos, by Sarah Derouin  21.05.2020
Flotter 'Erdgasfresser' mit Potential

In der Tiefsee lebt ein Archaeon, das sich von Ethan ernährt und relativ schnell wächst. Möglicherweise kann man es sogar als Rohstoff-Lieferant nutzen.

 Laborjournal  18.05.2020

Marine waste management: Recycling efficiency by marine microbes

It was only relatively recently that tiny, single-celled thaumarchaea were discovered to exist and thrive in the pelagic ocean, where their population size of roughly 1028 (10 billion quintillion) cells makes them one of the most abundant organisms on our planet.

Science Daily 12.05.2020
Ökosünder ´Deep Sea Mining`- Tiefseebergbau schädigt Mikroben jahrzehntelang

Rund 30 Staaten wollen in der Tiefsee nach Metallen suchen, die für Mobiltelefone oder Elektroautos gefragt sind. Doch das Abschürfen des Meeresgrunds führt zu einer Verarmung der dortigen Lebenswelt ... [...]

SRF (CH) Wissenschaftsmagazin, von Anita Vonmont 07.05.2020
Shedding new light on the Nitrogen Cycle in the dark ocean Researchers find that the key players in nitrification may already be known. Eos 06.05.2020
Tiefseebergbau mit Folgen Simulierter Manganknollen-Abbau beeinträchtigt die Ökosystemfunktion der Böden in den Weltmeeren. Nordsee-Zeitung 02.05.2020
Tiefseebergbau bedrohnt Ökosystem Auf dem Meeresboden schlummern Mangan, Eisen, Nickel, Kobalt, Kupfer und seltene Erden. [...] Deutschlandfunk Nova 30.04.2020
New ethane-munching microbes discovered at hot vents   Science Daily 21.04.2020
Forscher entdecken Erdgas-Fresser bei heißen Tiefseequellen Der Mechanismus, mit dem die Archaeen Ethan abbauen, ist umkehrbar. Damit könnte sich in Zukunft aus Kohlendioxid Ethan erzeugen lassen. [...] Der Standard 25.04.2020
Eine Tiefsee-Mikrobe ernährt sich von Ethan

Forschende vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen haben die Archaeen in 2000 Metern Tiefe am Meeresboden entdeckt. 

Deutschlandfunk, Forschung aktuell

23.04.2020
Neue Archeen entdeckt. Erdgasfresser - Klimaretter aus der Tiefsee? Forscher haben an heißen Tiefseequellen eine neue Mikrobenart entdeckt, die Ethan abbaut. Das Besondere: Der Abbaumechanismus, den diese so genannten Ethanfresser nutzen, ist theoretisch umkehrbar. [...] Laborpraxis 23.04.2020
Ohne Viren gäbe es Menschen nicht. Was Viren mit der Evolution zu tun haben Zahlreiche Gesundheitsprobleme von Menschen gehen auf Virusinfektionen zurück. Dass manche Viren krank machen können, ist allerdings bildlich gesprochen nur eine Seite der Medaille. [...] WESER KURIER, von Jürgen Wendler 18.04.2020
Briese-Reederei zeichnet Landratte für Forschung auf See aus Die Leeraner MPP- und Forschungsrederei Briese hat erneut ihren Preis für Meeresforschung gestiftet. Die Auszeichnung ging an eine österreichische Wissenschaftlerin [...] HANSA International Maritime Journal 13.3.2020
Briese-Preis vergeben. Meeresbiologin Kitzinger erhält Auszeichnung   Ostsee Zeitung, von Moritz Neumann 13.3.2020
Schlüsselakteure für das Stickstoff-Recycling im Meer Ein Bremer Mikrobiologen-Team hat den Stickstoffkreislauf im küstennahen Meer im Golf von Mexiko untersucht. [...] Bioökonomie, Wissenschaftsjahr 2020,  27.2.2020
Was verbirgt sich in der Tiefsee? Von der Tiefsee ist nur ein kleiner Teil erforscht, nämlich gerade mal 5 Prozent. Pflanzen wachsen in der Tiefe nicht, weil kein Sonnenlicht dort ankommt. Lebewesen gibt es trotzdem viele – eine riesige, fast unerforschte Welt. [...] SWR2, Die Welt in Zahlen, von Julia Könemann 24.2.2020
Von ökolgischen Nischen Wer ein Nischendasein führt, bewegt sich in einem kleinen, überschaubaren Raum oder gehört zu einer Randgruppe. Gäbe es kein Nischendasein, wäre die Welt wesentlich ärmer. [...] Weser-Kurier, Bildung & Wissen, S. 19, von Jürgen Wendler 21.02.2020, 
Tiefsee-Tauschhandel zwischen Bakterien und Muscheln Massenspektrometrie gibt Einblick in den Molekülaustausch zwischen Tiefsee-Miesmuscheln und symbiotischen Bakterien [...] DerStandard, von Friederike Schlumm 15.02.2020
Symbiotische Meeresbakterien vor der Linse Mit Hilfe eines neuen Bildgebungsverfahrens konnten Bremer Mikrobiologen erstmals bakterielle Untermieter von Tiefseemuscheln identifizieren und messen, welche Metabolite sie umsetzen [...] Bioökonomie.de 11.02.2020
Vom Miteinander in der Tiefsee Mit dem Ausdruck Symbiose bezeichnen Biologen Beziehungen zwischen Lebewesen, die für beide Seiten von Nutzen sind. Ein Beispiel liefern Mikroorganismen im Verdauungstrakt von Menschen. [...] Weser Kurier, Bildung & Wissen, S. 19, von Jürgen Wendler 07.02.2020
The secret life of microbes: Molecules in a deep-sea symbiosis Mussels in the deep sea can only survive there thanks to symbiotic bacteria living inside of them. [...] ScienceDaily 03.02.2020

 

Pressespiegel 2019 (auszugsweise)

TitelTeaserQuelleDatum/ Ausgabe
"Meeres-Experten Partner für Marburger Forscher" Die Kooperation zwischen den Max-Planck-Instituten in Marburg udn Bremen besteht bereits seit einigen Jahren Oberhessische Presse, Marburg, Seite 4, von Manfred Hitzeroth 22.11.2019
"Kreislauf im Meer hilft gegen Klimawandel" Mikrobiologen aus Marburg und Bremen haben einen Stoffwechselweg entdeckt, der eine wichtige Rolle für die künftige Berechnung der Kohlenstoffbilanz der Weltmeere spielt [...] Oberhessische Presse, Marburg, Seite 4, von Manfred Hitzeroth 22.11.2019
"Untermieter -Vielfalt schützt Tiefseemuscheln vor allen Eventualitäten" Forscher fanden überraschend viele verschiedene Bakterienstämme, die in Symbiose mit Muscheln leben derStandard 15.10.2019
"Forscherteam entdeckt Bakterienvielfalt bei Tiefseemuscheln" Tiefseemuscheln beherbergen in ihren Kiemen bis zu 16 verschiedene Bakterienstämme und sind so für Umweltveränderungen gewappnet. heute.at 15.10.2019
"Many cooks don´t spoil the broth: Manifold symbionts prepaire the host for any eventuality" Deep-sea mussels, which rely on symbiotic bacteria for food, harbor a surprisingly high diversity of these bacterial 'cooks' [..] ScienceDaily 15.10.2019
"Bacteria mix in deep sea mussels" Deep-sea mussels harbor different strains of bacteria in their gills, keeping them prepared for environmental changes The National Tribune, Secience 15.10.2019
"Tiefsee-Symbiose: Viele Partner für alle Fälle" Hohe Symbiontenvielfalt mcht Muscheln besonders anpassungsfähig Scinexx. Das Wissensmagazin. 15.10.2019
"Bakterien machen Tiefseemuscheln flexibel" Tiefseemuscheln ernähren sich in ihrer lebensfeindlichen Umwelt mit Hilfe von Bakterien. Diese wohnen in den Kiemen der Muscheln. science ORF.de 15.10.2019
"Nahrungsaufnahme über "Perlenketten"" MPI-Wissenschaflter beobachten Nordsee-Bakterien bei der Bildugn von eleganten Fortsätzen. Kreizeitung, Hochschule und Bildung 05.10.2019
"Wie aus Erdöl Methan wird" Ohne Erdöl, das auch schwarzes Gold genannt wird, sähe die Welt völlig anders aus. Kosmetika, Arznei- und Düngemittel, Verpackungen, Lacke, Straßenbeläge: Wer nach Dingen sucht, die Erdöl enthalten, wird rasch fündig. Weser Kurier, S. 19 30.08.2019
"Mikrobe, die aus Öl Methan erzeugt" Wissenschaftler schließen aus ihrer Studie, dass die kürzlich entdeckten Mikroben Methanoliparia Methan aus Rohöl erzeugen können – und zwar ohne fremde Hilfe.  LABO 21.08.2019
"Das große grüne Fressen: Wie Bakterien nach Algenblüten aufräumen"

Zur Algenblüte wechselt das Meer in großen Arealen die Farbe. Gewaltige grüne Teppiche aus Phytoplankton überziehen dann die zuvor blauen Ozeane. Nach der Blütezeit übernehmen Bakterien die Aufräumarbeiten der abgestorbenen Algen. Wie dieser Abbauprozess verläuft, haben nun Forscher des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie näher untersucht.

 Laborpraxis 01.08.2019

"Simpler than expected: A microbial community with small diversity cleans up algal blooms"

Algae blooms regularly make for pretty, swirly satellite photos of lakes and oceans. They also make the news occasionally for poisoning fish, people and other animals.

ScienceDaily 29.07.2019
"Ein fast totes Meer"

Im Südpazifik gibt es eine Region, in der nur wenig Leben existiert. Doch das macht das Wasser besonders blau.

Spektrum.de, von Daniel Lingenhöhl 05.07.2019
There’s a ‘Desert’ in The Middle of The Pacific, And We Finally Know What Lives There

In the centre of the South Pacific, there’s a place as far away from land as anyone on Earth could ever hope to get. The ocean is different there.

Science Global News 03.07.2019
"Treibhausgas unterm Meeresboden: Wie dicht sind die Endlager?"

Vor Norwegen wird schon heute Kohlendioxid in alten Bohrlöchern entsorgt - gigantische Mengen des Treibhausgases könnten dort endgelagert werden. Doch um welchen Preis?

von Katja Maria Engel, Spektrum.de 21.06.2019
"One of the Simplest Animals Live in Symbiosis with Bacteria" According to scientists from the Max Planck Institute for Marine Microbiology in Bremen and the University of Hawaii Trichoplax, one of the simplest animals on Earth, lives in a highly specific and intimate symbiosis with two types of bacteria. Science & Technology Research News 20.06.2019
"Bakterien kooperieren mit jedem ..."

... auch mit einem der einfachsten Tiere der Welt: Trichoplax

Deutschlandfunk, Meldungen aus der Wissenschaft 11.06.2019
"Vom Miteinander im Meer"

Mit dem Fachbegriff Symbiose bezeichnen Biologen Beziehungen, die für beie Seiten von Nutzen sind.

von Jürgen Wendler, Weser Kurier 11.06.2019
"Das dunkle Paradies"

Als Marine Mikrobiologin erforscht Dr. Julia Otte aus Weinheim die Tiefsee.

von Nadine Kunzig, Weinheimer Nachrichten/Odenwälder Zeitung 25.05.2019
moma:future: Bergbau am Meeresgrund

Nickel, Kobalt und Mangan sollen zwischen Mexiko und Hawaii in rauen Mengen liegen. Doch der Abbau ist umstritten.

ZDF Morgenmagazin 07.05.2019
"Musik und Fragen zur Person: Die Meeresbiologin Nicole Dubilier"

Ursprünglich wollte sie Balletttänzerin werden, wozu sie auch die Begabung mitbrachte. Doch dann schlug sie eine naturwissenschaftliche Laufbahn ein und wurde schließlich als international renommierte Mikrobiologin mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet.

Deutschlandfunk, im Gespräch mit Michael Langer 30.04.2019
"Mystery of how animals with no mouths and guts stay alive revealed" Paracatenula worms have bacteria living inside them and providing everything they need to survive von Josh Gabbatiss, INDEPENDENT 08.04.2019
"The Seabed Flatworm got rid of its mouth and anus, replacing its entire digestive system with bacteria" A genus of flatworms has evolved such an effective symbiosis with bacteria that it no longer has a mouth or anus ... IFL SCIENCE April 2019
"Alcuni microorganismi si nutrono di monossido d'azoto"

Scoperta una classe di protagonisti insospettabili della trasformazione di una molecola inquinante in una sostanza utile per gli ecosistemi viventi.

focus.it 28.03 2019
"Un batterio contro l'effetto serra" Il metabolismo di una specie microbica potrebbe aiutare a catturare e quindi rendere innocuo un precursore del biossido di azoto, un ... le Scienze 20.03.2019
"Mikroben nutzen giftiges Stickstoffmonoxid"

Radikal, giftig und klimarelevant: Bisher war kein Lebewesen bekannt, das das problematische Stickstoffmonoxid (NO) für sein Wachstum nutzen kann.

Wissenschaft.de 18.03.2019
"Биологи открыли первых микробов, питающихся самым "безжизненным" газом" Натуралисты из Германии и Нидерландов обнаружили в океане бактерию, способную питаться моноокисью азота, газом, который раньше считался абсолютно "несъедобным" для всех живых существ. RIA Novosti 18.03.2019
"Methankreislauf: Klimarelevante Mikroben entdeckt" Im globalen System aus mikrobiellem Auf- und Abbau des berüchtigten Treibhausgases Methan ... Focus Online 04.03.2019
"Microorganisms as Key Players in the Methane Cycle" Methane is not only a powerful greenhousegas, but also a source of energy. Alexander Start, Lab Worldwide 04.03.2019
"Antje Boetius im Portrait: Die Eisbrecherin"

Antje Boetius ist vielbeschäftigt: Leiterin des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts,  nebenbei Anwältin der Meere. Woher nimmt sie ihre Energie? Unterwegs mit einer Frau, die für die Natur in die Offensive geht.

von Katharina Frohne, Weser Kurier 22.02.2019
"Im Golf von Mexiko: Bakterien fressen Nazi U-Boot auf"

Forscher fanden nun heraus: Bakterien beschleunigen den Verfall des Wracks – eine Folge der Ölpest 2010.

Bild Zeitung 21.02.2019
"Der Meerwalnuss auf der Spur" 500 Jugendliche bekommen beim Ocean Day an der Bremer Uni Einblicke in die Meeresforschung von Jörn Hildebrandt, Weser Kurier 15.02.2019
"Meere als Kohlenstoffspeicher" Wind entsteht, weil das Gewicht der Luft ... von Jürgen Wendler, Weser Kurier, S. 20 12.02.2019
"Bakterien mit Kompass" Wissenschaftler unterscheiden heute drei Hauptgruppen ... von Jürgen Wendler, Weser Kurier, S. 21 01.02.2019
"Meeresbiologie Tiefsee: Leben ohne Licht" (Podcast)   Deutschlandfunknova.de: Beitrag - Tiefsee-Leben ohne Licht 25.01.2019
"So wächst die tropische Koralle" Doppelter Blick und dreifache Messung erlaubt neue Einsichten zur Kalkbildung Kieler Nachrichten, S. 14 23.01.2019
"Karbonatchemie in der Koralle"

Die Kombination von Mikroskopie und Mikrosensormessungen macht In-vivo-Untersuchungen am Ort der Kalzifizierung möglich.

LABO 18.01.2019
Is 2018 the warmest year on record? (Interview)   BBC, science in action Januar  2019

 

Pressespiegel 2018 (auszugsweise)

 

Titel

Teaser

Quelle

Datum/Ausgabe

 

     

"Die Unkultivierbaren"

Es gibt immer Forscher, die ...

LaborJournal

11-2018

"Stagnation im Südpazifik"

Oldenburger und Bremerhavener Forscher untermauern ... Focus Online 22.02.2018
"Each Grain of the Ocean Floor Is Home to a Diverse, Mysterious World" Researchers are just beginning to shed light on the busy microbial communities that live on the seabed. The Atlantic 05.01.2018
"Dem Ozean geht die Luft aus" In den tropischen und subtropischen Meeren existieren in mittleren Tiefen riesige sauerstoffarme Zonen. Im Zuge des Klimawandels dehnen sie sich immer stärker aus.  Spektrum.de 25.10.2018
"Gorgonenhaupt: Mysteriöses Meerestier an der Küste von Vietnam entdeckt"

Es sieht aus wie ein Netz, unzählige Tentakel bewegen sich in alle Richtungen – ein faszinierendes Gebilde!

Bild Zeitung 11.08.2018

Pressespiegel 2017 (auszugsweise)

TitelTeaserQuelleDatum/ Ausgabe
"Sand ist für Mikroorganismen ein Paradies" Wenn am Strand warmer Sand durch die Hände gleitet ... Salzburger Nachrichten  21.12.2017
"Vom Sand am Strand" Beton, Glas, Solarzellen: Für ihre Herstellung und vieles mehr wird Sand benötigt... von Jürgen Wendler, Weser Kurier  05.05.2017

"Bay of Bengal: depleded fish stocks an huge dead zones siganl tipping point"

Long treated as a bottomless resource pit, over-exploitation of the ocean, pollution and rising sea levels are having a catastrophic impact on life in the bay ... The Guardian  31.01.2017
 "Wer weiß denn sowas? (Fernsehsendung) mit Kai Pflau­me, El­ton und Bern­hard Hoecker) es geht etwa bei Mi­nu­te 27:00 los ARD 28.09.2017

Pressespiegel 2016 (auszugsweise)

TitelTeaserQuelleDatum/ Ausgabe
Puchners Farbenlehre: #60  Reiseblatt FAZ 01.09.2016

Archiv 1992 - 2013

Podcast Deutschlandfunk 1. März 2009
"Eintrittskarte zum Mikrokosmos
Metagenomik gewährt Einsicht in unentdeckte Lebenswelten"
Interview mit Antje Boetius

Im Deutschlandfunk: Korallenschleim hilft beim Nährstoffrecycling
Pressemitteilung dazu hier
Radio-Interview (Copyright Deutschlandfunk 2004)
Audio "Tiefe Biosphäre" WDR vom 28.2.2005

Radiobeitrag WDR 5 von Dagmar Roehrlich am 28.2.2005
(Copyright Westdeutscher Rundfunk 2005)
Thema : Tiefe Biosphäre (Pressemitteilung hier)
WDR5-Beitrag von Dagmar Roehrlich (6.2 MB mp3)
Video: COSA-Projekt
EU-Projekt COSA klärt auf: Küstensand als biochemischer Filter
(QuickTime 5 notwendig)
Pressemitteilung zum Küstenforschungsprogramm COSA

QuickTime Video zum Download hier
Artikel im Weser-Kurier vom 20.4.2006
"Alles Leben fängt klein an"
Copyright Weser-Kurier, Bremen 2006
Back to Top