Seitenpfad:
  • Pressemeldungen
  • Ehrung für langjährige wissenschaftliche Arbeiten: Friedrich Widdel erhält die Bergey-Medaille

Ehrung für langjährige wissenschaftliche Arbeiten: Friedrich Widdel erhält die Bergey-Medaille

11.01.2017

Friedrich Widdel erhält die Bergey-Medaille

 

Die renommierte Bergey-Medaille wurde Friedrich Widdel im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie am 11. Januar 2018 verliehen. Diese Medaille würdigt Lebenswerke von MikrobiologInnen, die sich um das Wissen zur Diversität und Systematik von Mikroorganismen besonders verdient gemacht haben. Sie wird in unregelmäßigen Abständen von der amerikanischen Stiftung Bergey’s Manual Trust vergeben.

Die Verleihung erfolgt im Anschluss an einen Vortrag von Prof. Dr. Dr.-Ing. Peter Kämpfer, stellvertretender Vorsitzender des Bergey’s Trusts und Professor für Mikrobiologie an der Jus­tus-Lie­big-Uni­ver­si­tät in Gie­ßen.

Bevor er als einer der Gründungsdirektoren am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie tätig wurde, widmete sich Widdel der Isolierung neuer Bakterienarten bzw. –Gattungen, die aufgrund ihrer Physiologie interessant waren. Seine Studien zum anaeroben Abbau von Erdöl und Kohlenwasserstoffen sowie zur anaeroben Oxidation von Methan und metallischem Eisen haben viel Aufmerksamkeit auch in den angewandten Wissenschaften gefunden. 

"Professor Dr. Friedrich Widdel erhält die Bergey-Medaille in Anerkennung seines herausragenden und lebenslangen Wirkens im Bereich der Systematik von Bakterien und Archaeen“, so Kämpfer in seiner Festrede. „Im Zuge seiner Karriere – von seiner Diplom- und Doktorarbeit bis hin zu seiner Tätigkeit als Direktor des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie - hat Friedrich Widdel unser Wissen über die Physiologie, Diversität und Taxonomie anaerober photosynthetischer und sulfatreduzierender Bakterien maßgeblich erweitert. Er entwickelte Methoden zur Kultivierung und Charakterisierung anaerober Bakterien und Archaeen. Friedrich Widdel und seine KollegInnen entdeckten neue Stoffwechselwege und beschrieben zahlreiche neue Arten von Prokaryoten."

 

Prof. Dr. Fried­rich Wid­del und Prof. Dr. Peter Kämpfer bei der Verleihung der Berger´s Trust Medaille
Prof. Dr. Fried­rich Wid­del (links) und Prof. Dr. Peter Kämpfer (rechts) bei der Verleihung am Bremer Max-Planck-Institut.

Die Ehrung des Lebenswerk von Friedrich Widdel ist bereits der dritte Anlass, zu dem der Bergey’s Trust das wissenschaftliche Schaffen am Bremer Max-Planck-Institut ehrt. Der Bergey-Preis, der für herausragende Beiträge zur Bakterientaxonomie verliehen wird, erging bereits im Jahr 1994 an Friedrich Widdel und im Jahr 2004 an Rudolf Amann.

 

Über den Bergey’s Trust:

Der Bergey's Manual Trust ist eine seit 1936 bestehende Institution, die sich um die Entwicklung bakterieller Systematik und Nomenklatur kümmert. Die Stiftung geht zurück auf David Hendricks Bergey (1860-1937), einen amerikanischen Arzt und Bakteriologen. Er identifizierte eine Reihe von Bakterien und verfasste das „Bergey's Manual of Determinative Bacteriology“, ein Standardwerk zu deren Bestimmung und Klassifizierung. Der Trust ist heute verantwortlich für die Herausgabe des „Bergey's Manual of Systematic Bacteriology“, einem weltweit anerkannten Referenzwerk für Bakteriologen. Die Stiftung hat ihren Sitz an der University of Georgia und verleiht den Bergey-Preis (Bergey Award) für herausragende Beiträge zur Taxonomie der Bakterien sowie die Bergey-Medaille (Bergey Medal) für langjährige Beiträge zur systematischen Bakteriologie.

Kontakt

 
Back to Top