Seitenpfad:

Von der Faszination des Unbekannten

12.12.2019
Lesung von Antje Boetius und David Bennent

Der Titel der Lesung legte bereits nahe, wohin die Reise gehen sollte: „Aufbruch in die Natur!  Expeditionen als Schnittstelle von Wissenschaft und Kunst – Eine Lesung zu Fernweh und Aufbruch, Natur und Mensch am Abgrund“. Darum ging es in der szenischen Lesung der Meeresforscherin Antje Boetius und des Schauspielers David Bennent auf dem Forum Wissenschaftskommunikation in Essen. Und das war es auch, was die Zuhörer geboten bekamen.

Meeresforscherin Antje Boetius und Schauspieler David Bennet auf dem Forum Wissenschaftskommunikation in Essen
Meeresforscherin Antje Boetius und Schauspieler David Bennent auf dem Forum Wissenschaftskommunikation in Essen (© Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie/ F. Aspetsberger)

Die beiden Referenten lasen aus den Tagebüchern des legendären Naturwissenschaftlers Alexander von Humboldt und anderen Quellen zur Frage, wie der Aufbruch ins Unbekannte, die Entdeckung des Fremden, die Perspektive des Menschen auf die Natur von Wissenschaft und Kunst erschlossen werden. Wie sich daraus neue Blicke auf nahe und ferne Landschaften ergeben – auch auf die Landschaft der Wissenschaftskommunikation.

„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben“, sagte schon  Humboldt, und in seinem Sinne fragten auch Boetius und Bennent: „Warum können Erwachsene nicht lernen?“ Bei einer anschließenden Diskussion mit dem zahlreichen Publikum kam der Abend zu einem angeregten Ausklang.

Antje Boetius, Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, ist Polar- und Meeresforscherin und hat an zahlreichen Forschungsexpeditionen teilgenommen. Die Communicator-Preisträgerin erforscht und bebildert unbekannte Regionen der Erde und untersucht die Folgen menschlichen Handelns für die Natur. Derzeit erprobt sie neue Wege, wie Wissenschaft und Kunst gemeinsam wirken und mehr Menschen erreichen können.

David Bennent ist seit seinem zwölften Lebensjahr Schauspieler, er spielt auf den Bühnen der Comédie Franҫaise, des Wiener Burgtheaters, des Berliner Ensembles und der Salzburger Festspiele. Er beherrscht die Kunst der Rezitation, bei der aus Texten Bilder in unseren Köpfen entstehen und so Zeitreisen möglich werden.

Das Forum Wissenschaftskommunikation ist die größte Fachtagung für Wissenschaftskommunikation im deutschsprachigen Raum. Die Tagung wird jährlich veranstaltet von Wissenschaft im Dialog (WiD), der gemeinsamen Organisation der deutschen Wissenschaft für Wissenschaftskommunikation.

Rückfragen bitte an:

Leitung der Presse & Kommunikation

Pressestelle

Dr. Fanni Aspetsberger

MPI für Marine Mikrobiologie
Celsiusstr. 1
D-28359 Bremen

Raum: 

2100

Telefon: 

+49 421 2028-947

Dr. Fanni Aspetsberger
 
Back to Top