Seitenpfad:

Ausbildung am Max-Planck-Institut in Bremen

Wir sind ein For­schungs­in­sti­tut der Max-Planck-Ge­sell­schaft, das Stoff­um­set­zun­gen im Meer und die dar­an be­tei­lig­ten Mi­kro­or­ga­nis­men un­ter­sucht.

Mpi Gebäude

Ausbildung Chemielaborant*in

Hierbei handelt sich dabei um eine duale Ausbildung, d.h. die praktische Ausbildung findet im Betrieb statt und die theoretische Ausbildung in der Berufsschule.

Die Ausbildungsdauer ist 3,5 Jahre. Bei sehr guter Leistung kann sie auf 3 Jahre verkürzt werden.

Voraussetzungen:
  • Mittlerer Bildungsabschluss
  • Spaß an naturwissenschaftlichen Fächern

Ausbildung:

Der Schwerpunkt der praktischen Ausbildung findet bei uns im Institut statt. Dabei lernt der/die Auszubildende alle Arbeitsgruppen in unserem Haus kennen und arbeitet in den jeweiligen Laboren mit.

Praktische Ausbildungsinhalte sind dabei:
  • Umgang und Pflege von Mess- und Laborgeräten
  • Umgang mit Gefahrstoffen
  • Herstellung von Lösungen
  • Trennung von Stoffen (z.B. filtrieren, zentrifugieren)
  • Quantitative Bestimmung von Inhaltsstoffen in Meerwasser und Sedimenten
  • Umgang mit Analysegeräten z.B. Spektrometern, Chromatographen
  • Mikroskopieren
  • Mikrobiologisches Arbeiten, z. B. Herstellung von Nährmedien, Keimzahlen bestimmen
  • Biochemisches Arbeiten, z.B. Nukleinsäuren isolieren

Wir bilden im Verbund mit der Universität Bremen aus. Praktische Ausbildungsinhalte, die bei uns im Betrieb nicht vermittelt werden können, werden dort in Praktika erlernt, beispielsweise Qualitative Analysen oder das Synthetisieren von Substanzen.

Die theoretischen Kenntnisse werden im Berufsschulzentrum Utbremen erworben.

 
 

Ausbildung Fachinformatiker*in

Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration sind für die Planung, Umsetzung, Konfiguration und die Wartung von IT-Systemen verantwortlich. Es handelt sich dabei um eine duale Ausbildung, d.h. die praktische Ausbildung findet bei uns im Betrieb statt und die theoretische Ausbildung in der Berufsschule. Ausbildungsdauer ist 3 Jahre, bei sehr guter Leistung kann sie auf 2,5 Jahre verkürzt werden.
 
Installation und Einrichtung von diversen Hardwarekomponenten, Betriebssystemen und Netzwerken entsprechend der Anforderungen zur bestmöglichen Unterstützung der Anwender/innen fällt in den Aufgabenbereich der Fachinformatiker Systemintegration. Bei auftretenden Störungen helfen viele moderne Systeme zur Ursachendiagnose und unterstützen bei der Problemlösung. Ebenso helfen Fachinformatiker den Nutzern bei Anwendungsproblemen.

Voraussetzungen:
  • Mittlerer Bildungsabschluss
  • Spaß an der Arbeit mit Computern und Technik im allgemeinen
  • Interesse an der Lösung von kniffligen Problemstellungen
  • Teamfähigkeit, denn nur im Team lässt sich diese Aufgabe bewältigen
  • Englischkenntnisse

Ausbildung:
Der Schwerpunkt der praktischen Ausbildung findet in der IT-Abteilung unseres Instituts statt. Dabei lernt der/die Auszubildende den Betrieb einer zum Teil hochverfügbaren heterogenen IT-Infrastruktur für die Wissenschaft kennen. Gleichzeitig ist aber auch Kontakt und Kennenlernen anderer Abteilungen wichtig, um den Anwender bestmöglichst bei der Nutzung der IT zu unterstützen.

Praktische Ausbildungsinhalte sind dabei:
  • Installation und Konfiguration von Hard- und Software, sowohl auf Desktop als auch auf Server-Systemen
  • Aufbau und Betrieb von heterogenen Netzwerken
  • Bereitstellung und Betrieb von hochverfügbaren Diensten
  • Datenschutz und Datensicherheit
  • Betrieb eines Rechenzentrums mit allem drum und dran von A wie "Anschlusskabel" bis Z wie "zentrales Backup"
 
 
Back to Top